10.09.2021

Leichtes, seichtes Christentum?

Gott lässt unser Leben vielleicht nicht immer glänzen, aber er hat etwas anderes drauf. Mehr sogar.

Autor: Gerrit Mathis
meint, dass Denken keine Glückssache ist und Glauben erleichtert.

Joachim S. aus der Schweiz schrieb:
Gott textet uns zu.
Gott hört uns zu.
Was nu?
Es sich einfach machen ist eine Kunst.
Doch gewinne ich damit Gottes Gunst?
Womit mache ich Gott eine Freude?
Wie ein süsses Haustier zu sein?
Wie ein netter Prediger zu sein?
Wie komm ich ran an Gottes Geist?
Soll ich Blüten aus der Bibel lesen, um damit einen Blumenstrauss zu überreichen mit künstlichem Stengel – Du Bengel?
Blödes Zeug, was ich hier schreibe.

Neben einer persönlichen Empfehlung unserer Inhalte freuen wir uns natürlich auch über eine Empfehlung in der digital vernetzten Welt.




Hinweise für die Verwendung von Audio-Dateien
Alle Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Hierunter fallen neben Audio-Dateien auch Textbeiträge, Fotografien, Broschüren wie auch Präsentationen. Bitte beachten Sie, dass ein Urheberrechtsschutz unabhängig von einer Registrierung, Eintragung oder einer Kennzeichnung beispielsweise mit © besteht.

An den Inhalten dieser Internetpräsenz hat radio m die alleinigen, ausschließlichen Nutzungsrechte. Sollten Sie Audioinhalte weiterempfehlen wollen, benutzen Sie dazu bitte ausschließlich die angebotene Funktion unter „Teilen“! Eine Vervielfältigung, Bearbeitung, Veränderung, Nachdruck, Veröffentlichung, Vorführung etc. ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von radio m zulässig. Anfragen hierzu nehmen wir gerne unter info@radio-m.de entgegen.

  • Mit der Zeitung beten

    andacht· Zeitung lesen macht schlechte Laune. Muss es aber nicht. Es gibt eine Alternative.

    Jetzt hören
    hören
  • Sorgen entsorgen

    andacht· Wir sollen uns nicht sorgen, sagt Jesus. Aber wie werden wir unsere Sorgen los? Indem wir uns auf die richtige Weise mit ihnen befassen.

    Jetzt hören
    hören
  • Ewige Liebe?

    andacht· Liebe, die nie mehr aufhört - das klingt romantisch, großartig, herrlich. Und völlig unrealistisch. Was soll das dann?

    Jetzt hören
    hören
Weiter