21.08.2019

Ziellos ins Glück

Effizienz und Effektivität, Ziele und Sinnfragen beschäftigen uns ständig. Aber sie behindern uns auch.

Autor: Gerrit Mathis
meint, dass Denken keine Glückssache ist und Glauben erleichtert.

Joachim S. aus der Schweiz schrieb:
Interessanter Beitrag.
Geht aber in Richung "Joint rauchen".
Eigentlich hängt es von unserer Gottesvorstellung ab, ob wir Gott so lässige Gedanken zutrauen. Bei meinem Haustier bin ich auf jeden Fall nicht ständig dahinter her, dass es effektiv und sinnvoll handelt. Ich mag nur nicht, wenn es auf den Teppich kotzt (Das macht unser Kater, wenn ihm was nicht passt).

Neben einer persönlichen Empfehlung unserer Inhalte freuen wir uns natürlich auch über eine Empfehlung in der digital vernetzten Welt.




Hinweise für die Verwendung von Audio-Dateien
Alle Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Hierunter fallen neben Audio-Dateien auch Textbeiträge, Fotografien, Broschüren wie auch Präsentationen. Bitte beachten Sie, dass ein Urheberrechtsschutz unabhängig von einer Registrierung, Eintragung oder einer Kennzeichnung beispielsweise mit © besteht.

An den Inhalten dieser Internetpräsenz hat radio m die alleinigen, ausschließlichen Nutzungsrechte. Sollten Sie Audioinhalte weiterempfehlen wollen, benutzen Sie dazu bitte ausschließlich die angebotene Funktion unter „Teilen“! Eine Vervielfältigung, Bearbeitung, Veränderung, Nachdruck, Veröffentlichung, Vorführung etc. ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von radio m zulässig. Anfragen hierzu nehmen wir gerne unter info@radio-m.de entgegen.

  • Mein rechter Platz ist leer

    andacht· Wer ist Gott? Auf die Antwort kommt viel an, denn an hier hängt, was ich von ihm erwarten kann.

    Jetzt hören
    hören
  • Wer ist schuld?

    andacht· Krisen werfen Fragen auf. Eine ist die nach der Schuld, nach der Ursache. Aber hilft es zu wissen, wer schuld ist? Wo bleibt da der Blick nach vorne?

    Jetzt hören
    hören
  • Suche den Fehler!

    andacht· Fehler zu suchen ist ein schönes Spiel. Für den, der es spielt. Aber wehe, jemand spielt es mit uns! Dabei wäre das so schlimm gar nicht.

    Jetzt hören
    hören
Weiter
Zurück