14.05.2018

Alles zum Verzweifeln?

Ein Blick in die Welt und wir könnten verzweifeln. Zu vieles läuft zu schlecht, dabei gäbe es doch Lösungen. Also wirklich verzweifeln?

Autor: Dagmar Köhring
setzt sich für bedrohte Wörter ein und diskutiert gern – am liebsten über die Bibel.

helmut G. aus Bretten-Rinklingen schrieb:
Danke, mit der Hoffnung bist Du nicht allein. "Gott, ich danke Dir für die schönen Momente in meinem Leben." Das hast Du bei einer Andacht vom 15.04.15 "Über dem Abgrund" als letzten Satz Deines Lebens formuliert. "Irgendwann ist für jeden Schluss." Du hast Dich dabei mit dem Moment des Todes auseinander gesetzt. Bonhoeffer meinte: "Wer Ostern kennt, muss nicht verzweifeln." BeGeisterte Pfingsten! hg

Neben einer persönlichen Empfehlung unserer Inhalte freuen wir uns natürlich auch über eine Empfehlung in der digital vernetzten Welt.




Hinweise für die Verwendung von Audio-Dateien
Alle Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Hierunter fallen neben Audio-Dateien auch Textbeiträge, Fotografien, Broschüren wie auch Präsentationen. Bitte beachten Sie, dass ein Urheberrechtsschutz unabhängig von einer Registrierung, Eintragung oder einer Kennzeichnung beispielsweise mit © besteht.

An den Inhalten dieser Internetpräsenz hat radio m die alleinigen, ausschließlichen Nutzungsrechte. Sollten Sie Audioinhalte weiterempfehlen wollen, benutzen Sie dazu bitte ausschließlich die angebotene Funktion unter „Teilen“! Eine Vervielfältigung, Bearbeitung, Veränderung, Nachdruck, Veröffentlichung, Vorführung etc. ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von radio m zulässig. Anfragen hierzu nehmen wir gerne unter info@radio-m.de entgegen.

  • Show hilft nicht

    andacht· Die Show ist gut, der Applaus groß, der Erfolg sicher. Aber was steckt hinter dem schönen Schein? Und wer sieht das?

    Jetzt hören
    hören
  • Ich bin schuldig

    andacht· Schuld kann Leben zerstören. Ewiges "Sich-schuldig-fühlen" auch. Lohnt sich Beichten?

    Jetzt hören
    hören
  • Weniger teilen!

    andacht· "Teilen macht doppelt glücklich", sagen wir gerne, aber wir liegen damit falsch. Weniger ist mehr.

    Jetzt hören
    hören
Weiter